Frauenschach

DFMM der Landesverbände

 

Mit 12 Mannschaften fand vom 04.-07.06.2015 in Braunfels die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Frauen der Landesverbände statt. Unsere Sachsen Mädels starten auf Setzplatz 9. Gekämpft wurde in fünf Runden um den Titel, als Sieger ging Nordrhein-Westphalen aus der Meisterschaft hervor vor unserer Mannschaft. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

 

Tag 1 - Anreise
Nach einem sehr turbulenten Start (Der Zug von Danijela hatte über eine Stunde Verspätung, sodass wir im Tiefflug nach Braunfels fahren mussten, um noch innerhalb der Karrenzzeit anzukommen.) Zum Glück war der erste Teil der Mannschaft aus Dresden und Seiffen bereits pünktlich vor Ort und damit zu viert spielberechtigt. Unsere Gegnerinnen aus dem Saarland hatten sehr viel Verständnis und warteten auf unser zweites Auto, sodass nicht einmal unsere Uhren liefen, als wir mit einer halben Stunde Verspätung endlich ankamen. Das Ergebnis gegen das Saarland (auch wenn es uns sehr leid tat) war der erwartet hohe Sieg 7,5 : 0,5.

Bei unserem obligatorischen gemeinsamen Abendessen beim Griechen ließen wir den Abend ausklingen und waren mit dem Tag ganz zufrieden, zumal auch unsere gemietete Unterkunft keine Wünsche offen ließ.

 

Tag 2 - Runde 2
Unser Brötchenholdienst (Ina) hat wieder super funktioniert, sodass wir nach einem ausgewogenen gemeinsamen Frühstück gegen Hessen an den Start gingen. Wir wollten endlich einmal gewinnen, da uns die Hessische Mannschaft in den letzten Jahren öfter in der Schlußrunde vom Treppchen gestoßen hat. Nach ca. 2,5 Stunden hatte Martina auch bereits für unsere Führung gesorgt und auch an den anderen Brettern sah es sehr erfolgversprechend aus. Chanda steuerte dann einen weiteren Punkt bei, sodass wir bereits 2:0 führten.


Leider kippten mehrere Partien in der Zeitnotphase. Sowohl Danijela, Katrin als auch Ina konnten ihre guten Stellungen nicht verwerten und verloren. Claudia kam in einer guten Stellung leider auch nicht über ein Remis hinaus, während Kathrin ihrer Gegnerin einen halben Punkt abtrotzte, obwohl ihre Stellung zeitweise mehr als schlecht war. Wir verloren damit wieder einmal gegen Hessen, dieses Mal 5:3.

 

Runde 3
In der Nachmittagsrunde hieß unser Gegner Baden. Da unsere Gegnerinnen nur zu siebent antraten, hatte Claudia einen freien Nachmittag und wir gingen mit 1:0 in Führung. Lange Zeit stand es an allen Brettern sehr ausgeglichen. Kathrin nahm ein Remisangebot ihrer Gegnerin an, da sie eine leicht schlechtere Stellung hatte. Danijela verlor gegen Elisabeth Pähtz. Martina und Katrin einigten sich friedlich mit ihren Gegnerinnen, nachdem Diana gewonnen hatte. Wir hatten also bereits 3,5 Brettpunkte. Zu unserem Sieg fehlte uns noch ein Pünktchen und es liefen noch zwei Partien.

Während Chanda ihren sicher geglaubten Sieg leider nicht realisieren konnte und letztlich nach langem Kampf in ein Remis einwilligen musste, ruhten unsere Hoffnungen auf Verena. Das Zuschauen kostete uns sehr viele Nerven, da es auf dem Brett mal so aussah, als ob die Gegnerin doch noch gewinnen könnte, dann wieder als ob Verena gewinnen will. Nach einem Blick auf unsere Ergebnisse stellte sie jedoch fest, dass ein Remis ausreichen würde, um den Mannschaftssieg zu sichern. Gegen 21.00 Uhr erlöste sie uns endlich, denn nach dreimaliger Zugwiederholung war die Partie remis und unser Mannschaftssieg gesichert. Wir hatten uns unser gemeinsames Abendessen also verdient und ließen den Abend gemütlich ausklingen.

 

Tag 3 - Runde 4

Heute hieß unser Gegner Rheinland-Pfalz. Lange Zeit stand es an fast allen Brettern ausgeglichen, nur Martina und Claudia hatten eine etwas schlechtere Stellung. Verena war diesmal die Erste, die einen Sieg verbuchen konnte. Kurz danach gewannen auch Katrin und Kathrin; Ina und Diana einigten sich friedlich und somit war zumindest ein Mannschaftspunkt gesichert. Aber wir wollten mehr! Es liefen noch 3 Partien, obwohl sowohl Martina als auch Claudia immer noch deutlich schlechter standen, während Danijela eine gewonnene Stellung hatte. Da Martina und Claudia sich zäh verteidigten, willigten die Gegnerinnen jeweils in ein Remis ein, während Danijela ihren Vorteil verwerten konnte. 6:2 Sieg!

Am Nachmittag fand ein Stadtrundgang statt, der sehr informativ war und uns die Besonderheiten der Stadt Braunfels näher brachte. Am Abend ging ein Teil der Mannschaft zum gemeinsamen Abendessen aller Mannschaften, während der andere (fußballverrücktere) Teil im Quartier blieb. Zur zweiten Halbzeit des Championsleague-Finals waren dann alle im Zimmer versammelt und es wurde zusammen gejubelt, zumindest vom Großteil der Mannschaft (nur Claudia war für Juventus).

 

Tag 4 - Runde 5
Unser Gegner war die Mannschaft von Schleswig-Holstein - also eigentlich eine machbare Aufgabe, aber man soll ja bekanntlich den Tag nicht vor dem Abend loben. Uns war klar, dass wir mit einem Sieg auf dem Treppchen landen würden, ob es der dritte oder zweite Platz werden würde, kam auf die Paarungen Hamburg-NRW und Hessen-Thüringen an. Für uns lief es von Anfang an richtig gut. Wir gingen relativ schnell durch einen Sieg von Chanda in Führung, danach folgten Martina und Ina. Katrin einigte sich mit ihrer Gegnerin auf Unentschieden. Verena stand als einzige schlechter (Bei ihr hat das nichts zu bedeuten, solange noch genug Material für Schwindelchancen zur Verfügung steht.). Ebenfalls friedlich einigte sich Claudia, nachdem sowohl Danijela als auch Kathrin gewonnen hatten.


Wir hatten es geschafft! Der Mannschaftssieg stand fest und wir waren endlich mal wieder auf dem Treppchen angelangt. Jetzt blieb nur noch der Blick auf die anderen Ergebnisse. Verena hatte es dann auch wieder einmal geschafft, ihre verlorene Stellung (sie hatte eine Leichtfigur weniger) zu drehen und verkündete uns ihren Sieg.
Nachdem auch die anderen Paarungen zu unseren Gunsten ausgingen, konnten wir über einen 2. Platz jubeln - auch wenn wir nach Brettpunkten gewonnen hätten - waren wir sehr zufrieden.

 

Es war wieder ein sehr schönes Turnier, die Organisation hat gut geklappt und der Schiedsrichter musste – wie bei Frauenturnieren üblich – nicht ins Geschehen eingreifen. Der einzige Kritikpunkt war das Angebot zum gemeinsamen Abendessen der Mannschaften.

Alle Ergebnisse auf der Website des Deutschen Schachbundes.

 

Vereine in Sachsen

Kalender

Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6