Frauenschach

Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Frauen der Landesverbände

 

Nobis Sachsens Spitzenbretter kleinHeute begann in Braunfels die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Frauen der Landesverbände. Sachsen stellt eine Mannschaft mit Kseniya Roos, Claudia Steinbacher, Danijela von Wantoch-Rekowski, Verena Nagel, Dr. Anita Just, Martina Nobis, Chanda von Keyserlingk, Ina Gottschall und Katrin Dämering. Gespielt werden bis Sonntag 5 Runden.

Nobis Ubernachtungskosten sparen - die Frauen gehen voran klein1. Tag - Anreise und 1. Runde

Nachdem alle Spielerinnen (in diesem Jahr mit großer und kleiner männlicher Unterstützung) ohne Stau oder Bahnverspätungen pünktlich in Braunfels angekommen waren, gab es die erste obligatorische Mannschaftsbesprechung mit Kaffee und einem kleinen Imbiss (für alle die, die nicht bei der Bestellung vergessen wurden) in der Konditorei gegenüber vom Spiellokal. Nach dieser „Aufwärmphase" ging es zum eigentlichen Geschehen:

 

Unser erster Gegner war Hamburg. Bereits nach 2,5 h stand es 2:0 für uns, nachdem Ina und Verena sehr schnell gewonnen hatten. An den anderen Brettern sah es - mit zwei Ausnahmen - ebenfalls sehr erfreulich aus.

Noch vor der Zeitkontrolle stand der Sieg für Sachsen durch den 5. Brettpunkt von Kseniya fest, da Martina und Anita ebenfalls gewonnen hatten. Claudia hatte an Brett 2 eine Stellung, die ihre Gegnerin vor immer größere Probleme stellte. Allerdings hatten wir die Partien von Danijela und Chanda abgeschrieben. Beide zeigten jedoch Durchhaltevermögen und riesigen Kampfgeist, so dass sie ihre Partien noch unentschieden gestalten konnten. Der 7:1 Sieg war demnach klar. Zum Tagesausklang gab es ein gemeinsames Abendessen beim Griechen.

 

Unser nächster Gegner ist nun die Mannschaft von NRW, die – um der Fußball-WM gerecht zu werden – mit einem Stürmer, einem schwächeren Mittelfeld und einer sehr starken Abwehr spielen. Die Vorbereitung fand dann am Abend noch im Quartier statt, wobei immer noch ein Blick auf die laufenden Fußballspiele geworfen werden konnte.

 

2. Tag - 2. und 3. Runde
Nach einem ausgiebigen Frühstück, bei dem die Versorgung mit frischen Brötchen durch Frühaufsteherin Ina gesichert wurde, ging es für die Schachspielerinnen gut gelaunt zum Spiellokal. Leider lief es an diesem Morgen nicht gut. Bereits nach etwas mehr als 2 Stunden stand es 1:0 gegen uns, da Verena bei einer ausgeglichenen Stellung eine Doppeldrohung übersehen hatte und damit zugleich die Partie verloren war. Nach einem kurzzeitigen Ausgleich kamen aber insgesamt nur 2,5 Punkte zusammen, so dass dieser Kampf ohne Mannschaftspunkte für uns blieb.

In der Nachmittagsrunde wartete die Mannschaft von Bayern auf uns. Dieses Mal griff Anita, die die 2. Runde sehr lange gespielt und eine gewonnene Stellung noch verloren hatte, ziemlich schnell daneben und wurde von ihrer Gegnerin taktisch überrannt, so dass die Mannschaft wiederum einem Rückstand „hinterherlaufen" musste. In diesem Fall wurden wir zumindest mit einem Mannschaftspunkt belohnt, da Claudia bis zum Schluss wie eine Löwin kämpfte, um das 4:4 abzusichern. Den Abend ließen wir dieses Mal beim Italiener ausklingen und die Vorbereitung fand wiederum bei einem Seitenblick auf die laufenden Fußballspiele in unserem Quartier statt, wobei sich unser Fußballprofi Verena ein ums andere Mal über ihre richtig abgegebenen Tippergebnisse freuen konnte.

 

Nobis Fussball-Abend klein3. Tag - 4. Runde
Heute hieß unser Gegner Schleswig-Holstein. Die Mannschaft ist zwar nominell nicht so stark einzuschätzen, aber gewinnen muss man trotzdem erst einmal. Nach ca. 2,5 Stunden war es dieses Mal Anita, die schnell gewonnen hatte. Wenig später kam die Nachricht ins Mannschaftsquartier, wo unser junger männlicher Mitreisender unter der Aufsicht von Katrin gerade seinen Mittagsschlaf begonnen hatte, dass Ina und Kseniya gewonnen, Danijela und Verena remisiert hatten. Ein Mannschaftspunkt war schon mal gesichert. 13.45 Uhr, nach Martinas Remis war der Mannschaftssieg dann perfekt. Claudia und Chanda kämpften aber noch über eine Stunde um den 6:2 Endstand herzustellen. Vor der letzten Runde liegen wir damit auf Rang 5 und haben nur mit einem Sieg morgen gegen Hessen noch die Chance auf einen Medaillenrang. Heute Nachmittag ist aber erst mal Spielpause und es stehen Schlossführung, gemeinsames Buffet aller Spielerinnen und natürlich das Deutschland-Spiel auf dem Programm.

 

4. Tag - 5. Runde

Stark begonnen und leider ebenso stark nachgelassen - Abschlussbericht der Ländermeisterschaft der Frauen

Noch am Vorabend, in der Halbzeitpause des Deutschlandspiels gegen Ghana - welches unser "Junior-Fußballorakel" Leo trotz unserer heftigen Proteste im Vorfeld auf Unentschieden getippt hatte - wurde in einer Mannschaftsbesprechung beschlossen, am nächsten Tag mit der nominell stärksten Mannschaft anzutreten, um unsere Chancen, aufs Treppchen zu kommen, zu vergrößern.
Ina erklärte sich bereit, die Kinderbetreuung zu übernehmen, so dass Katrin zur Überraschung unserer Gegnerinnen zum ersten Mal während des Turniers mitspielte.

Es begann auch sehr verheißungsvoll: Verena setzte ihre Gegnerin von Beginn an unter Druck, so dass diese zuerst Material und dann die Partie einstellte. Anita zog kurze Zeit später nach. Sie konnte eine sehr schön geführte Angriffspartie mit Erfolg krönen. Es stand 2:0! Angesichts dieses Spielstandes einigten sich Martina und Katrin mit ihren Gegnerinnen auf remis. Zu diesem Zeitpunkt hatte Danijela zwar bereits verloren, aber wir waren immer noch zuversichtlich, auch wenn Claudia eine schlechtere Stellung hatte, denn Chanda hatte sich aus einer schlechten Stellung herausgekämpft und sogar eine Qualität mehr. Kseniya "knetete" ein Turmendspiel.

Nun verließ uns jedoch das Glück. Chanda übersah leider einen Zwischenzug ihrer Gegnerin und verlor ihr Endspiel, auch Claudia mußte die spielerische Überlegenheit ihrer Gegnerin anerkennen und Turmendspiele sind nun mal immer remis. Es reichte für uns demnach nur für 3,5 Punkte und das Treppchen entschwand in weite Ferne. Letztendlich wurden wir mit 5:5 Mannschaftspunkten Siebenter.

 

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass wir eine tolle Mannschaft sind und es viel Spaß gemacht hat, in Braunfels dabei gewesen zu sein, auch wenn das gewünschte Ergebnis ausgeblieben ist. Wir wollen es auf jeden Fall 2015 wieder versuchen!

 

Nähere Einzelheiten sowie ein Live-Blog können der Homepage des Veranstalters hier entnommen werden.

 

 

 

Zuletzt aktualisiert: 23. Juni 2014
 

Vereine in Sachsen

Kalender

Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6